Category Archives: Jadugoda

Jharkhand: Unglück in Uranmine fordert drei Menschenleben

Am 28. Mai 2016 kamen bei einem schweren Unfall in der Turamdih Uranmine in der Nähe von Jaduguda in Jharkhand drei Arbeiter ums Leben. Ein Wassereinbruch in 250 Metern Tiefe war den Arbeitern zum Verhängnis geworden. Laut Aussagen der Betreiberfirma UCIL waren die Arbeiter dabei, Schlamm am Boden des Aufzugsschachtes zu beseitigen.

Den Vorwurf, die besessene Ausrichtung auf Kostensenkungen habe zu einer kriminellen Vernachlässigung grundlegender Sicherheitsmaßnahmen geführt, weist die UCIL von sich. Alle Betriebe der UCIL seien sicher. Die Produktion in der Turamdih Mine sei wieder aufgenommen worden. Für die durchschnittliche Tagesproduktion von 700 Tonnen sei der Unfall unerheblich. Die interne Untersuchung werde in wenigen Tagen abgeschlossen sein.

Die UCIL beschäftigt über Subunternehmen illegal Leiharbeiter auch in sicherheitskritischen Bereichen. Forderungen nach Einhaltung von Sicherheitsstandards beantwortet sie mit Repression. Der Uranabbau in Jharkhand zerstört die natürlichen Lebensgrundlagen der einheimischen Bevölkerung.

India’s nuclear dream is turning out to be a nightmare for Adivasis in Jharkhand – Scroll.in

Screams & silence, mine mishap toll 3 – The Telegraph

Production resumes at UCIL mine – Times of India

Nuclear Lies – Informationen zum gleichnamigen Film über die indische Atomindustrie

 

“18.Mai 1974: Ein friedliches Nuklearexperiment wurde in Pokhran, Rajasthan, durchgeführt.”

(Bhabha Atomforschungszentrum BARC)

Aktuell sind in Indien 20 Atomkraftwerke an 7 Standorten im Betrieb. Sie haben insgesamt eine Nennleistung von 5.680 Megawatt. Die indische Atomindustrie umfasst die komplette Nuklearkette, vom Uranabbau, über Anreicherung, Brennelemente- und Bombenproduktion und Wiederaufarbeitung bis zur Zwischen-Endlagerung. Der Film “Nuclear Lies” zeigt nicht alle Atomanlagen, deckt aber die ganze Breite der Atomindustrie ab.

Continue reading

Neuer Film: Nuclear Lies – Atomlügen

NuclearLies

Bild: © Nuclear Lies

Der Dokumentarfilm „Nuclear Lies“ deckt die furchtbaren Missstände rund um indische Atomanlagen auf. Mit Lügen werden die Menschen manipuliert, mit Polizeigewalt zum Schweigen gebracht.

Der 72-minütige Film nimmt uns mit auf eine Reise zu verschiedenen Standorten der Atomindustrie in Indien – angefangen bei einer Uran-Mine über die derzeit größte geplante Nuklearanlage der Welt in Jaitapur an der Westküste bis hin zu den beiden Reaktorblöcken bei Kudankulam an der Südspitze Indiens.

Dabei stellt Regisseur Praved Krishnapilla weniger die ökonomischen Zusammenhänge in den Vordergrund, sondern widmet sich vielmehr den Stimmen und Perspektiven der Betroffenen und ihrem persönlichen Kampf ums Überleben.

Der Film geht 2015 in den Kino-Verleih. Anti-Atom-Gruppen können den Film (mit deutscher Synchronisation) ab März 2015 beim Waldviertler EnergieStammtisch beziehen.

Urantransport nach Jadugoda gestoppt

In der Nacht zum 7.Mai 2014 fuhr Mridul Kanti Barik wie so oft mit dem Kipplaster von der Uranmine Bagjata zur 25 Kilometer entfernten Uranmühle in Jadugoda. Geladen hatte er Uranerz. In dieser Nacht war seine Fahrt nach wenigen Kilometern zu Ende. Eine Gruppe Bewaffneter zwang ihn zum Halt.

Continue reading